Überblick

Nostalgisch und schnell

Schumi wäre zufrieden mit seinem Lehrer

Schon nach einer Runde hat sich Klaus Henrich vom 20. auf den neunten Platz vorgekämpft. Im Ziel ist der 62-Jährige, bei dem der Formel-1-Weltmeister als Kfz-Lehrling in die Berufsschule gegangen war, sogar Zweiter.

 

Warten auf den Start

Klaus Henrich in seinem Formel-3-Flitzer Ralt RT1 mit seiner Frau Karin. Henrich ist Hobby-Rennfahrer und liebt schnelle alte Autos: Sein Ralt RT1, ein 165 PS starker Formel-3-Wagen, ist 29 Jahre alt und schafft 210 km/h.

Rennpause



Zeit, die betagten Flitzer
wieder auf Vordermann zu bringen.
Henrich sucht die Ursache, warum die Benzinpumpe, die
er letzte Nacht ausgetauscht hat, nicht richtig funktioniert.

Wer gut putzt, der ..........

Sein Zeltnachbar Axel Pilz putzt seinen Cooper Baujahr 1964, das einzige Formel 1 Auto im Feld.

Verpflegung !

Hinter dem Zelt wird gegrillt und Karin Henrich hat Waffeln gebacken sowie frischen Kaffee gekocht. Die meisten haben sich mit ihrem Wohnmobil am Hockenheimring häuslich eingerichtet." Irgendwo ist hier abends immer etwas los", erzählt Henrich, "wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft ."

Gäste

Neugierige Gäste sind im
Fahrerlager willkommen, Henrich und die anderen teilen ihre Liebe zu den Historic-Rennern gerne mit anderen.

Am Nürburgring, erinnert er sich, habe er mal einen kleinen Jungen in seinen Wagen gesetzt:" Der hatte richtig leuchtende Augen."

Cooper F1 Klassensieger 2005



Cooper Formel 1 Baujahr 1964

Fahrer: Axel Pilz

Formel Super Vau Klassensieger der Klasse GO2 in 2005




MACO Formel Super Vau
Baujahr 1978

Fahrer: Christian Henrich

Ralt RT 1 Zweiter der Klasse GO 1 in 2005



Ralt RT1 Baujahr 1976


Fahrer: Klaus Henrich